Lidl UK hat eine umfangreiche Rückrufaktion gestartet. Der Grund dafür ist äußerst ungewöhnlich: Auf den Verpackungen von Kinder-Snacks, die mit dem beliebten „Paw Patrol“-Ensemble verziert sind, befand sich ein Link, der zu einer pornografischen Webseite führte. Die Situation bei dem britischen Discounter klingt fast wie ein schlechter Scherz. Der Verbraucherschutz-Service „Which?“ warnte auf X (ehemals Twitter), dass Lidl vier Snack-Sorten aus dem Verkauf genommen hat.

Ursprünglich sollte die URL auf den Packungen zu der Webseite des Kindermode-Anbieters Appy Kids Co führen. Jedoch wurde die URL kompromittiert und führt nun zu einer chinesischen Pornoseite. Besonders besorgniserregend ist, dass die problematische URL zum Zeitpunkt der Berichterstattung immer noch auf Mobilgeräten die fragwürdigen Inhalte anzeigte. Von einem PC aus erhielt man jedoch die Nachricht, dass die Seite „derzeit nicht verfügbar“ sei.

Lidl UK hat inzwischen auf diesen außergewöhnlichen Vorfall reagiert und eine offizielle Pressemitteilung veröffentlicht. Darin wird über den Rückruf der betroffenen Snacks informiert, und Kunden werden dringend gebeten, die fragliche URL nicht aufzurufen. Stattdessen sollen die Produkte in einem Lidl-Store zurückgegeben werden.

Lidl entschuldigt sich aufrichtig für etwaige Unannehmlichkeiten und dankt den besorgten Verbrauchern für ihre Mitarbeit. Diese ungewöhnliche Geschichte verdeutlicht nicht nur die fragilen Aspekte des Internets, sondern betont auch die Wichtigkeit, in der heutigen Zeit wachsam zu bleiben – selbst bei scheinbar harmlosen Snacks für Kinder.